be team mehmet aksoy
besecke

Bewerbung mal ganz anders – Mehmet Aksoy über seinen Weg zu besecke

14. Mai 2024

Zu Beginn unseres Video-Calls entschuldigt er sich erst einmal für den Lärm. Im Homeoffice ist Baustelle und in wenigen Tagen erwarten er und seine Frau das neue Baby. Und trotzdem hat sich unser Projektleiter Mehmet Aksoy die Zeit genommen, unsere Fragen zu beantworten. Typisch Mehmet, wenn die Drähte an allen Ecken und Enden sirren, läuft er zu Bestform auf und erzählt mit Leidenschaft in der Stimme, was ihm an seiner Arbeit bei besecke so gut gefällt. 

Hallo Mehmet, vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Gespräch nimmst. Lass uns direkt starten. Könntest du dich bitte kurz vorstellen?

Ja klar, ich bin Mehmet Aksoy, 34 Jahre alt und habe technische Informatik mit Schwerpunkt Automatisierungstechnik studiert. Seit ca. 1,5 Jahren arbeite ich bei besecke. Ich bin sowohl im Vertrieb als auch als Projektleiter tätig. Vor kurzem haben wir ein großes Projekt gewonnen, bei dem ich die Hardware- und kaufmännische Betreuung sowie die Projektleitung übernehme.

Klingt aufregend! Bevor wir noch mehr über deine Arbeit erfahren, möchten wir aber mal wissen, wie du eigentlich zu besecke gekommen bist?

Vor besecke war ich sieben Jahre lang in einem Unternehmen tätig, das Automationssysteme für Schiffe und Yachten entwickelt hat. Dann bin ich auf einen Beitrag auf LinkedIn gestoßen. Den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr, jedoch es war der Aufruf, sich mal ganz anders zu bewerben. Ganz einfach mit ein paar Zeilen über sich selbst und den eigenen Tätigkeitsbereich – ohne großes Anschreiben und so weiter. Und obwohl ich eigentlich gar nicht unbedingt die Absicht hatte zu wechseln, habe ich eine Nachricht abgeschickt und Kira von Soosten meldete sich bei mir. Wie es manchmal eben so ist, die Sachen, die man nicht so unbedingt will, klappen dann (*lacht*). Mich haben die Möglichkeiten bei besecke einfach gereizt. Also hab ich meinen Arbeitsvertrag unterschrieben!

Ein ziemlich kurzer Weg zum neuen Job. Nun wollen wir natürlich wissen, was draus geworden ist und was dir heute an deiner Arbeit bei besecke am meisten Spaß macht?

Mir hat schon immer der Vertrieb Spaß bereitet. Bei meinem vorherigen Arbeitgeber war ich ebenfalls teilweise im Vertrieb tätig – für den europäischen und vor allem für den türkischen Markt. Bei besecke läuft der aktive Vertrieb etwas anders. Wir haben viele Anfragen und beraten die Kunden vor allem technisch. Aber der Teil, der mir besonders Spaß macht, ist die Vorbereitung und Umsetzung von Projekten. Aktuell arbeite ich an einem großen Projekt, bei dem ich die Systemarchitektur entworfen habe. Von den ersten Schritten bis hin zu den Verhandlungen und kaufmännischen Tätigkeiten – das Ganze zu sehen und umzusetzen, das reizt mich wirklich. Es ist großartig, wenn man am Ende sieht, dass das, was man geplant hat, funktioniert und das Team gut zusammenarbeitet.

Apropos Team. Wie würdest du jemandem, der darüber nachdenkt, sich bei besecke zu bewerben, das Unternehmen beschreiben?

Also ich kann ja vor allem für den maritimen Bereich sprechen und über ein paar Kollegen im Marketing und der Verwaltung. Generell herrscht eine sehr kollegiale und auch hilfsbereite Atmosphäre, fast schon wie unter Freunden. Zum Beispiel gehen einige von meinem Team heute zusammen zum Sport und demnächst ist auch ein gemeinsames Fußballspiel geplant. Es geht also oft wirklich über das Berufliche hinaus. Ganz ehrlich, es gibt keine Ellenbogen-Mentalität oder dass man jemanden ausstechen möchte.

Das gilt sowohl für die Teams als für die Personalabteilung und sogar die Geschäftsführung. Es ist einfach ein guter Umgang miteinander. Also nicht mehr das klassische “Ich bin der Chef und alles tanzt nach meiner Nase“ sondern eine moderne Art und Weise. Ich finde das sehr angenehm, den Kontakt zur Geschäftsführung.

Das klingt wirklich nach einem tollen Arbeitsumfeld. besecke hat kürzlich ein neues Leitbild entwickelt und gemeinsam die Werte definiert, für die besecke steht: smart, open und fair. Welcher davon ist Dir persönlich besonders wichtig?

Wenn ich an unser System denke, würde ich “smart” sagen. Unsere Produkte, die Automationssysteme, sind wirklich genial. Sie vereinen viele verschiedene Systeme und Funktionen. Sie sind einfach zu bedienen und das kommt bei den Kunden gut an. Die Zufriedenheit der Kunden ist für mich der beste Indikator dafür, wie smart unsere Lösungen sind.

Noch ein kurzer Blick in die Zukunft: Was möchtest du persönlich noch bei besecke erreichen?

Aktuell bin ich schon sehr zufrieden mit meiner Position als Projektleiter. Eine weitere Etappe wäre vielleicht irgendwann auch selbst ein Team zu leiten und noch mehr Verantwortung zu übernehmen. Aber mir ist der nächste Schritt gar nicht so wichtig. Wichtiger ist es mir, mich erst mal in meiner Position zu beweisen, eine hohe Qualität zu liefern und mich in meinem Bereich weiterentwickeln. Für die nächsten Jahre sehe ich mich hier bei besecke und möchte meinen Beitrag zum Erfolg leisten.

Das klingt nach einem tollen Plan. Vielen Dank Mehmet für das interessante Gespräch und dass du Einblicke in deine Arbeit bei besecke gegeben hast. Nun erst mal alles Gute für dich und deine Familie 😀

Danke an euch. Es hat mir Spaß gemacht, über meine Erfahrungen bei besecke zu sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

be onboarding (2)
besecke

Gemeinschaft ist immer besonders – das Onboarding bei besecke

Artikel lesen
besecke stuctogram
besecke

Structogram-Training – von besseren Teams zu besseren Ergebnissen

Artikel lesen
be team interviews inke heynen
besecke

Elternzeit mit besecke

Mitarbeiterstory lesen
be team blog abschlussprüfung und ausbildung bei besecke
besecke

Ausbildung bei besecke: zukunftssicher, vielfältig, fair und auf Augenhöhe

Interview lesen